Investour: Stopp in Mülheim am 2. September

Kai im Gespräch

Die Grüne Bundestagsfraktion ist im Sommer 2015 bundesweit unterwegs, um sich über fehlende und kluge Zukunftsinvestitionen vor Ort zu informieren. Sie erleben dabei vor Ort innovative Projekte und hoffnungsvolle Zukunftsideen. Dabei zeigen zahlreiche Besuche, wie groß der Investitionsbedarf in Deutschland ist.

Am 2. September hat der Bundestagsabgeordnete Kai Gehring die beiden „Internationalen Klassen“ am Berufskolleg Lehnerstraße in Mülheim an der Ruhr besucht, die überwiegend aus jungen Flüchtlingen bestehen. Dabei ging es unter anderem um die Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen sowie eine Beschleunigung des Asylverfahrens. Gehring lobte das Engagement der Schule bei der Betreuung und Integration der Jugendlichen. Die Schüler waren sichtlich begeistert von der offenen Kommunikation mit dem Politiker, der sich ihre Wünsche und Vorschläge sehr interessiert anhörte.

Dazu Kai Gehring:

„Die schlimmen Fluchterfahrungen der jungen Menschen haben uns tief bewegt. Ihr Willen, hier dazuzugehören, die deutsche Sprache zu lernen, klare Bleibe- und Bildungsperspektiven zu haben, spornen mich an. Wir brauchen dringend und unverzüglich mehr Hilfen für die Integration junger Flüchtlinge. Sie sind vor Krieg, Unterdrückung oder bitterer Armut geflohen und benötigen besondere Unterstützung und gesicherte Perspektiven für ihr Leben in Deutschland.

Großes Kompliment und Dankeschön, mit welchem Engagement und welcher Herzenswärme sich die Lehrerinnen und Lehrer um diese Schülerinnen und Schüler kümmern.

Die „Internationalen Klassen“ in Mülheim zeigen eindrucksvoll: Investitionen in Menschen, gerade in deren Bildung und Integration, sind Investitionen in die Zukunft. Jeder Euro, der hier für die Perspektiven von jungen Menschen ausgegeben wird, ist gut angelegtes Geld.“

Nach dem Besuch der „Internationalen Klassen“  hatte die Gruppe um Kai Gehring die Gelegenheit sich die Erstaufnahmeeinrichtung in der Lehnerstraße anzusehen und mit den Verantwortlichen vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Dazu erklärt Franziska Krumwiede, stellvertretende Sprecherin der grünen Ratsfraktion Mülheim:

„Obwohl die Erstaufnahme in einer Turnhalle fernab von Grünen Wunschvorstellungen für Flüchtlingsunterkünfte ist, bin ich positiv überrascht von der familiären  und ruhigen Atmosphäre, die nicht zuletzt durch die hervorragende ehrenamtliche Betreuung und harmonische Einstellung der geflüchteten Frauen, Männer und Kinder gewährleistet ist.“

Neben Franziska Krumwiede begleiteten  Nilsen Boudour vom Vorstand von Bündnis 90/ Die Grünen Mülheim und der Parteigeschäftsführer Reiner Neumann Kai Gehring bei seinem Besuch.

Kai Gehring MdB

Autor_in

Sprecher für Wissenschaft, Hochschule und Forschung

2 Kommentare

Mathias Adelhoefer

Hallo!
Schöner Bericht! Allerdings strotzt er vor Fehlern…
Besuche_,_ wie
Internation_e_len Klassen
Ratsfraktion Müöheim _?_
Die Grünen Mühleim _?_
Lasst euch nicht entmutigen. Rechtschreibung ist erlernbar!
Beste Grüße aus dem KV Reinickendorf

drews

Passt zwar nicht zum Thema, aber mein Unmut ueber Kommentare und Aussagen von Fuehrungskraeften der Gruenen zum Thema Fluechtlinge, waechst stetig. Sie sollten sich mal kundig machen ueber des Volkes tatsaechliche Meinung vor allem in saemtkichen Foren, die dieses Thema zur Diskussion. stellen. Das Verleugnen der Probleme die mit dem Islam einhergehen, wird der Partei sehr schaden. Mir tut der mangelnde Realitaetssinn bei diesem Thema einfach leid. Aber gruen egal in welcher Kombination waehle ich in absehbarer Zukuft nicht mehr.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit einem * gekennzeichnet.

*

Bitte beantworten Sie folgende Sicherheitsfrage: *